Bruno H. Schubert - Stiftung

Bruno H. Schubert-Preis

Deutschlands höchstdotierter privater Preis für Natur und Umwelt

Mit dem Bruno H. Schubert-Preis zeichnet die gemeinnützige Bruno H. Schubert Stiftung wissenschaftliche Leistungen und die praktische Umsetzung von Forschungsergebnissen auf dem Gebiet des Natur- und Umweltschutzes aus. Der Bruno H. Schubert-Preis ist der höchstdotierte private Umweltpreis Deutschlands.

Die Vergabe des Umweltpreises erfolgt in drei Preiskategorien.

Dotation des Umweltpreises

Der Bruno-H-Schubert-Preis, mit einer Gesamthöhe von 70.000 Euro, wird grundsätzlich alle zwei Jahre vergeben. Die Mittel für die Vergabe des Preises und die Aufteilung der Preisgelder in die drei Preiskategorien werden vom Vorstand der Bruno H. Schubert-Stiftung aus den Erträgen des Stiftungsvermögens bestimmt.

Preisverleihung

Die Auszeichnung für den Bruno H. Schubert-Preis 2016 in der Kategorie 1 (Lebenswerk) geht in diesem Jahr an Prof. Dr. Alexey Yablokow aus Moskau. In der Kategorie 2 (praktischer Naturschutz) geht die Auszeichnung zur einen Hälfte an Pedro Gamboa Moquillaza, den Leiter der peruanischen Naturschutzbehörde SERNANP. Zur anderen Hälfte geht der Preis an Ed Sayer und Claire Lewis für ihren Einsatz zum Schutz des North Luangwa Nationalparks in Sambia. Die Kategorie 3 (Kinder und Jugendliche) weist ebenfalls zwei Preisträger aus. Die Gruppe PapierPilz Frankfurt und die Grundschule Treuchtlingen.

Die Preisverleihung des 27. Bruno H. Schubert-Preises findet am 24. Oktober 2016 in Frankfurt am Main statt. Die nächste Preisverleihung ist für Oktober 2018 geplant.

Presseinformation zum Bruno H. Schubert-Preis 2016

Bruno H. Schubert Preis - Anthony Sinclair Preistr√§ger Kategorie 1, 2014 Bruno H. Schubert Preis - Preistr√§ger 2014 √Ąthiopien Serengeti Sumatra

Seite drucken